Wetterwarnungen Deutschland

Entwicklung der Wetter- und Warnlage in den nächsten 24 Stunden

Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Schleswig-Holstein / Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen / Bremen Brandenburg / Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Hessen Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz / Saarland Baden-Württemberg Bayern

Warnstufen

    • Wetterwarnung
    • Markantes Wetter
    • Unwetterwarnung
    • Extremes Unwetter
    • UV/Hitzewarnung
    •  
    • keine Warnung
    • Vorabinformation Unwetter

Liegen für eine Kategorie mehrere Warnungen vor, wird die Warnung mit der höchsten Warnstufe angezeigt. Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Bundesland Gewitter Starkregen
Baden-Württemberg
Bayern
Brandenburg / Berlin
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen / Bremen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz / Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein / Hamburg
Thüringen

Teilen

Baden-Württemberg

Zurzeit keine Warnung.

Bayern

Zurzeit keine Warnung.

Brandenburg / Berlin

Zurzeit keine Warnung.

Hessen

Zurzeit keine Warnung.

Mecklenburg-Vorpommern

Zurzeit keine Warnung.

Niedersachsen / Bremen

Zurzeit keine Warnung.

Nordrhein-Westfalen

Zurzeit keine Warnung.

Rheinland-Pfalz / Saarland

DAUERREGEN

Sachsen

Zurzeit keine Warnung.

Sachsen-Anhalt

Zurzeit keine Warnung.

Schleswig-Holstein / Hamburg

GEWITTER

Thüringen

Zurzeit keine Warnung.

Warnlagebericht für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Freitag, 30.09.2016, 21:00 Uhr

An den Küsten und in exponierten Berglagen Wind- und Sturmböen. Im äußersten Norden vereinzelte Gewitter.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Samstag, 01.10.2016, 21:00 Uhr:

Die Kaltfront eines Tiefs über Lappland hat die Mitte Deutschlands erreicht, von wo aus sie nur langsam südostwärts vorankommt. Dahinter strömt kühlere Meeresluft in die Nordhälfte, während im Süden heute noch mal Hochdruckeinfluss und warme Luftmassen wirksam sind.

In der Nacht zum Samstag sind vor allem über der Nordsee noch kurze Gewitter möglich, die bis nach Schleswig-Holstein reinziehen können. Auch im Südwesten sind vereinzelte gewittrige Schauer nicht ausgeschlossen. Ansonsten treten entlang den Küsten in der ersten Nachthälfte noch einzelne steife Böen bis 60 km/h (7 Bft) aus Südwesten bis Westen auf. Im Südosten bilden sich im Verlauf der Nacht vereinzelt Nebelfelder mit Sichtweiten unter 150 m bilden.

Am Samstag gibt es in der Mitte Regen und im Süden und Südwesten können sich einzelne Gewitter mit Böen 7 bis 8 Bft und teilweise auch Starkregen entwickeln, die bis in die mittleren Landesteile ziehen. Zudem frischt der südwestliche Wind insbesondere in höheren Lagen mitunter stark böig auf, sodass es in Gipfellagen starke bis stürmische Böen (Stärke 7 bis) geben kann. Darüber hinaus sind tagsüber keine warnwürdigen Wettererscheinungen zu erwarten.

Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

WIND-/STURMBÖEN:

Küste allgemein 7 Bft aus Südwesten.

Nächste Aktualisierung: spätestens Samstag, 01.10.2016, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Rolf Ullrich

Nach oben

Melden Sie sich zu unserem Unwetterwarndienst per SMS an und erhalten alle Warnungen vor Unwettern direkt auf Ihr Mobiltelefon!

Niederschlagsradar

Niederschlagsradar der Region

Blitzortung

Blitze in Deutschland

©WetterKontor GmbH. Alle Rechte vorbehalten.