Wetterwarnungen Deutschland

Entwicklung der Wetter- und Warnlage in den nächsten 24 Stunden

Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Schleswig-Holstein / Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen / Bremen Brandenburg / Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Hessen Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz / Saarland Baden-Württemberg Bayern

Warnstufen

    • Wetterwarnung
    • Markantes Wetter
    • Unwetterwarnung
    • Extremes Unwetter
    • UV/Hitzewarnung
    •  
    • keine Warnung
    • Vorabinformation Unwetter

Liegen für eine Kategorie mehrere Warnungen vor, wird die Warnung mit der höchsten Warnstufe angezeigt. Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Bundesland Gewitter
Baden-Württemberg
Bayern
Brandenburg / Berlin
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen / Bremen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz / Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein / Hamburg
Thüringen

Teilen

Baden-Württemberg

STARKE GEWITTER

Bayern

STARKE GEWITTER

Brandenburg / Berlin

Zurzeit keine Warnung.

Hessen

STARKE GEWITTER

Mecklenburg-Vorpommern

Zurzeit keine Warnung.

Niedersachsen / Bremen

STARKE GEWITTER

Nordrhein-Westfalen

STARKE GEWITTER

Rheinland-Pfalz / Saarland

STARKE GEWITTER

Sachsen

Zurzeit keine Warnung.

Sachsen-Anhalt

STARKE GEWITTER

Schleswig-Holstein / Hamburg

Zurzeit keine Warnung.

Thüringen

Zurzeit keine Warnung.

Warnlagebericht für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Donnerstag, 28.07.2016, 16:00 Uhr

Einige Schauer und Gewitter, dabei Starkregen und Hagel möglich.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Freitag, 29.07.2016, 16:00 Uhr:

Von Nordwesten her greift ein Frontensystem auf Deutschland über, dabei gestaltet mäßig warme und feuchte Meeresluft den Witterungsablauf unbeständig.

Am Nachmittag weiten sich von Westen her Schauer und Gewitter ostwärts aus, auch aus den Alpen heraus bilden sich teils kräftige Gewitter. Dabei kann es lokal eng begrenzt Starkregen um 20 mm in einer Stunde, kleinkörnigen Hagel und stürmische Böen geben. Unwetterartige Entwicklungen bzgl. Starkregens sind nicht ausgeschlossen, aber nicht sehr wahrscheinlich. Am ehesten sind derartige Entwicklungen noch im Nordwesten und im Süden möglich. Im Nordosten gibt es dagegen kaum Schauer.

In der Nacht zum Freitag fällt im Norden und Osten, anfangs auch noch in den mittleren Landesteilen gebietsweise schauerartiger Regen, der anfangs von Gewittern begleitet sein kann und allmählich weiter nordostwärts zieht. Auch Starkregen ist dort noch möglich. An den Alpen klingen die Schauer und Gewitter allmählich ab. Ansonsten lockern die Wolken auch mal stärker auf, vor allem im Südwesten und Süden. Dabei kann sich örtlich Nebel bilden. Im Westen ziehen später erneut Schauer auf.

Am Freitag fallen vormittags im Westen und Nordwesten einige Regenschauer, im Südwesten bleibt es tagsüber durchwegs trocken. In den übrigen Gebieten treten neben Schauern vor allem nachmittags auch zu einige Gewitter auf. Damit verbunden kommt es zu starken bis stürmischen Böen, in den nördlichen Mittelgebirgen weht oberhalb 800 m auch unabhängig davon ein in Böen starker bis stürmischer Wind.

Aktuell sind Warnungen in Kraft vor:

GEWITTER, vereinzelt unwetterartig:

Vor allem im Westen und Süden einzelne Gewitter mit Starkregen, im südosten örtlich unwetterartiger Regen mit Mengen von über 25 l/m² in kurzer Zeit.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 28.07.2016, 21:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. R. Hering-Zieringer

Nach oben

Melden Sie sich zu unserem Unwetterwarndienst per SMS an und erhalten alle Warnungen vor Unwettern direkt auf Ihr Mobiltelefon!

Niederschlagsradar

Niederschlagsradar der Region

Blitzortung

Blitze in Deutschland

©WetterKontor GmbH. Alle Rechte vorbehalten.