Wetterwarnungen Deutschland

Entwicklung der Wetter- und Warnlage in den nächsten 24 Stunden

Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Schleswig-Holstein / Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen / Bremen Brandenburg / Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Hessen Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz / Saarland Baden-Württemberg Bayern

Warnstufen

    • Wetterwarnung
    • Markantes Wetter
    • Unwetterwarnung
    • Extremes Unwetter
    • UV/Hitzewarnung
    •  
    • keine Warnung
    • Vorabinformation Unwetter

Liegen für eine Kategorie mehrere Warnungen vor, wird die Warnung mit der höchsten Warnstufe angezeigt. Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Bundesland Wind Starkregen Tauwetter
Baden-Württemberg
Bayern
Brandenburg / Berlin
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen / Bremen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz / Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein / Hamburg
Thüringen

Teilen

Baden-Württemberg

STURMBÖEN
DAUERREGEN
TAUWETTER

Bayern

STURMBÖEN
TAUWETTER

Brandenburg / Berlin

WINDBÖEN

Hessen

Zurzeit keine Warnung.

Mecklenburg-Vorpommern

STURMBÖEN

Niedersachsen / Bremen

WINDBÖEN
TAUWETTER

Nordrhein-Westfalen

Zurzeit keine Warnung.

Rheinland-Pfalz / Saarland

Zurzeit keine Warnung.

Sachsen

SCHWERE STURMBÖEN
TAUWETTER

Sachsen-Anhalt

SCHWERE STURMBÖEN
TAUWETTER

Schleswig-Holstein / Hamburg

WINDBÖEN

Thüringen

WINDBÖEN
TAUWETTER

Warnlagebericht für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Dienstag, 21.02.2017, 11:00 Uhr

Besonders in der Nordosthälfte und im Süden starke Böen, an den Küsten und im Bergland stürmische Böen, exponiert Sturmböen. Im Bergland Tauwetter oder Dauerregen.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Mittwoch, 22.02.2017, 11:00 Uhr:

Mit einer westlichen Strömung werden wiederholt Tiefausläufer über Deutschland hinweg geführt, die das Wettergeschehen wechselhaft gestalten. Es wird sehr windig und in der milden Meeresluft setzt bis in Gipfellagen der Mittelgebirge Tauwetter ein.

Dauerniederschläge und Tauwetter:

In den Staulagen des Berglandes kommt es bis zum Donnerstag zu teils länger anhaltenden und ergiebigen Niederschlägen. Zudem sorgen die milden Temperaturen dafür, dass die noch vorhandene Schneedecke zum Teil abschmilzt (Tauwetter). Bis Mittwoch früh kommen im Schwarzwald und an den Alpen sowie im Bayerwald Abflussmengen (Summe aus fallendem Niederschlag und tauender Schneedecke) von 40 bis 60 mm zusammen, lokal auch mehr. In den östlichen Mittelgebirgen sind in einem 72 h Zeitraum bis Donnerstagmittag 60 bis 90 mm möglich.

Heute fällt tagsüber vor allem im Süden weiter länger anhaltender und ergiebiger Regen. Bis zum Abend sind in Staulagen innerhalb von 12 h 10 bis 20 l/qm, lokal auch bis 30 l/qm möglich. Im Allgäu können lokal bis zu 40 l/qm in 12 h zusammenkommen.

In der Nacht auf Mittwoch lässt der Dauerniederschlag im Süden nach. Dafür breiten sich neue Niederschläge über der Nordhälfte aus.

Wind:

Heute weht der westliche Wind vor allem in der Nordosthälfte und anfänglich im Süden zeitweise stark böig (Bft 7, bis 60 km/h). An der Ostsee sind stürmische Böen, exponiert Sturmböen zu erwarten und auch im höheren Bergland gibt es Sturmböen, auf exponierten Gipfeln und in den Alpen auch schwere Sturmböen.

In der Nacht auf Mittwoch schwächt sich der Wind zunächst ab, frischt aber in der zweiten Nachthälfte aus südwestlichen Richtungen deutlich auf. Dann sind abgesehen vom Osten und Südosten starke, vereinzelt stürmische Böen möglich. Auf den Bergen und an der Nordsee treten stürmische Böen und Sturmböen auf, auf einzelnen Gipfeln darüber.

Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

DAUERREGEN: Im Süden in Staulagen 30 bis 50 mm Niederschlag bis Mittwoch früh.

TAUWETTER: In Staulagen des Südens bis Mittwoch früh 40 bis 60 mm Niederschlagsdargebot (Summe aus Regen und tauender Schneedecke). Im Harz, Thüringer Wald und Erzgebirge bis Donnerstag 60 bis 90 mm Niederschlagsdargebot.

WIND: Gebietsweise starke Böen (Bft6/7) aus West bis Südwest. An der Ostsee auch stürmische Böen oder Sturmböen Bft 8-9. Auf dem Brocken schwere Sturmböen (Bft 10).

Nächste Aktualisierung: spätestens Dienstag, 21.02.2017, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Bernd Zeuschner

Nach oben

Melden Sie sich zu unserem Unwetterwarndienst per SMS an und erhalten alle Warnungen vor Unwettern direkt auf Ihr Mobiltelefon!

Niederschlagsradar

Niederschlagsradar der Region

Blitzortung

Blitze in Deutschland

©WetterKontor GmbH. Alle Rechte vorbehalten.