Wetterwarnungen Deutschland

Entwicklung der Wetter- und Warnlage in den nächsten 24 Stunden

Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Schleswig-Holstein / Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen / Bremen Brandenburg / Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Hessen Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz / Saarland Baden-Württemberg Bayern

Warnstufen

    • Wetterwarnung
    • Markantes Wetter
    • Unwetterwarnung
    • Extremes Unwetter
    • UV/Hitzewarnung
    •  
    • keine Warnung
    • Vorabinformation Unwetter

Liegen für eine Kategorie mehrere Warnungen vor, wird die Warnung mit der höchsten Warnstufe angezeigt. Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Bundesland Wind
Baden-Württemberg
Bayern
Brandenburg / Berlin
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen / Bremen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz / Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein / Hamburg
Thüringen

Teilen

Baden-Württemberg

Zurzeit keine Warnung.

Bayern

Zurzeit keine Warnung.

Brandenburg / Berlin

Zurzeit keine Warnung.

Hessen

Zurzeit keine Warnung.

Mecklenburg-Vorpommern

Zurzeit keine Warnung.

Niedersachsen / Bremen

WINDBÖEN

Nordrhein-Westfalen

Zurzeit keine Warnung.

Rheinland-Pfalz / Saarland

Zurzeit keine Warnung.

Sachsen

Zurzeit keine Warnung.

Sachsen-Anhalt

Zurzeit keine Warnung.

Schleswig-Holstein / Hamburg

WINDBÖEN

Thüringen

Zurzeit keine Warnung.

Warnlagebericht für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Montag, 27.06.2016, 11:00 Uhr

Im Südosten Bayerns nachlassender Dauerregen. Im äußersten Norden auffrischender Südwestwind.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Dienstag, 28.06.2016, 11:00 Uhr:

Die nach Deutschland eingeflossene erwärmte Meeresluft kommt heute in weiten Teilen des Landes unter Zwischenhocheinfluss. Von Westen her nähert sich aber bereits die nächste atlantische Störung, die bis Dienstag vor allem über die Nordhälfte ostwärts zieht.

Heute Mittag ziehen sich die letzten Regenfälle im äußersten Südosten Bayerns nach Österreich zurück. Später sind zwischen Alpenrand und Oberpfalz sowie im östlichen Sachsen einzelne Gewitter möglich. Gleichzeitig setzt im Nordwesten leichter Regen ein, der am Abend etwa eine Linie Mecklenburger Bucht - Ostwestfalen - Saarland erreicht. Die Mengen bleiben insgesamt gering, trotzdem ist später ein vereinzeltes kurzes Gewitter nicht ausgeschlossen. An der Nordsee und im unmittelbar angrenzenden Binnenland, später auch im Bereich der westlichen Ostsee frischt der südliche bis südwestliche, danach auf westliche Richtungen drehende Wind vorübergehend auf mit Böen bis Stärke 7 Bft.

In der kommenden Nacht gibt es in der Nordhälfte noch schauerartigen Regen, vereinzelt auch ein Gewitter. Der Wind an der Küste schwächt sich wieder ab, so dass keine Windwarnungen mehr erforderlich sind. Im Südosten ist der Himmel meist klar, lokal bildet sich Nebel.

Am Dienstag stehen tagsüber keine signifikanten Wettererscheinungen auf der Karte.

Aktuell sind Warnungen in Kraft vor.

DAUERREGEN (25 bis 35 mm): Im Südosten Bayerns.

WIND (bis Stärke 7 Bft): Nordseeküste.

Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 27.06.2016, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Hoffmann

Nach oben

Melden Sie sich zu unserem Unwetterwarndienst per SMS an und erhalten alle Warnungen vor Unwettern direkt auf Ihr Mobiltelefon!

Niederschlagsradar

Niederschlagsradar der Region

©WetterKontor GmbH. Alle Rechte vorbehalten.