Anzeige

Wetterbericht Deutschland

Samstag nimmt die Zahl der Wolken überall zu, teilweise ziehen dichtere Wolken vorüber. Lokale Schauer, selten Gewitter entwickeln sich vor allem noch im Norden und Osten sowie zwischen dem Bayerischen Wald und den Bayerischen Alpen. Vereinzelte Schauer sind auch im Südwesten möglich. Im Westen scheint bei deutlich trockener Luft häufiger die Sonne. Die Temperaturen steigen auf 15 Grad an den Küsten bei Seewind und bis zu 24 Grad am Rhein. Der Wind weht teils schwach, sonst mäßig bis frisch aus Nord bis Ost.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag bleibt es vorwiegend trocken und im Westen und Südwesten gering, sonst wechselnd bewölkt. Die Luft kühlt sich auf 12 bis 2 Grad ab.

Sonntag scheint im Norden, Westen und Südwesten bei teils geringer, teils wechselnder Wolkenzahl mal mehr, mal weniger lange Zeit die Sonne. Dagegen fällt in Sachsen, Thüringen, Nord- und Ostbayern aus dichten Wolken noch gebietsweise etwas Regen oder Sprühregen. Bei den Temperaturen ändert sich mit Höchstwerten zwischen 15 und 23 Grad nicht viel. Es weht ein oft mäßiger, im Nordosten frischer Wind aus Nordost.

Am Montag scheint im Norden und äußersten Südwesten häufig längere Zeit die Sonne. Allerdings sorgen dichte Wolken über Sachsen, Thüringen und Bayern bis ins nördliche Badebn-Würrtemberg für einen Anstieg der Regenwahrscheinlichkeit. Die Temperaturen steigen auf 20 bis 25 Grad. Nur an den Küsten und auf den Höhen bleibt es etwas kühler. Es weht ein teils schwacher, teils mäßiger bis frischer Wind aus Ost bis Nordost.

Wetterkarten

  • Vorhersage für Deutschland
  • Vorhersage für Deutschland
  • Vorhersage für Deutschland

Aktuelles Wetter in Deutschland

  • Niederschlagsradar

    Niederschlagsradar Deutschland
  • Wetterwarnungen

    Wetterwarnungen Deutschland

Wander-Urlaub im Frühjahr in Deutschland: So wird das Wetter

Ab Januar werden die Tage endlich wieder länger. Damit hellt sich auch unsere Stimmung deutlich auf. Die Temperaturen steigen, die Sonne lässt sich öfters blicken. Wir können es kaum erwarten, die ersten Frühlingsboten draußen zu genießen. Wanderungen haben im Frühjahr ihren besonderen Reiz. Wir lechzen nach Frischluft, warmen Temperaturen und einer Landschaft, die in voller Blüte steht. Doch nicht überall in Deutschland beginnt der Frühling gleich.

Wander-Urlaub in Deutschland: Prognosen für den Frühling?

Wir befinden uns mitten im Klimawandel. Da sollte doch das Frühjahr seinem Namen alle Ehre machen. Es bleibt warm – oder nicht? Beständig ist der Frühling allerdings nicht. Der April ist launisch, im Mai drohen die Eisheiligen mit Frost. Hinzu gesellen sich Wetterextreme, wie Sturmböen. Meteorologisch betrachtet beginnt der Frühling am 1. März. Während es in der Rheinebene dann bereits nach Frühling aussieht, liegt in den Bergen noch Schnee.

Im Frühjahr ist das Wetter noch unbeständig. Damit der Wander-Urlaub in dieser Jahreszeit ein positives Erlebnis wird, sind auch die Biometeorologischen Vorhersagen interessant. Schließlich fühlen wir uns bei Sonnenschein energiegeladen. Ist das Wetter hingegen nasskalt, sinkt unsere Stimmung. Bei wetterfühligen Menschen können dann Kreislaufprobleme und Kopfschmerzen auftreten.

Richtig ausgerüstet in den Wander-Urlaub

Wer kennt ihn nicht, den Spruch: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Im Frühling trifft dies besonders zu. Bei wechselhaftem Wetter und unpassender Kleidung macht der schönste Wander-Urlaub keinen Spaß. Essenziell sind wasserabweisende, atmungsaktive Jacken und Outdoor-Schuhe, die in jedes Gepäck gehören. Für wärmere Gebiete sind Trekking-Sandalen eine gute Wahl. Bergtouren erfordern hingegen stabile Trekking- oder gar Bergschuhe. Auf einen spontanen Wetterwechsel kann sich jeder Wanderer vorbereiten. Eine faltbare Outdoor-Jacke gehört immer zur Standard-Ausstattung.

Frühling in Deutschland: Wo ist Wander-Urlaub am schönsten?

Deutschland ist ausgesprochen vielseitig. Kilometerlange Küstenlinien an Nord- und Ostsee, Inseln mit Dünenlandschaft sowie Naturparks für endlose Wattwanderungen. Ganz im Süden faszinieren Berge die Urlauber. Mittendrin Flüsse, Wälder und Mittelgebirge. Wo beginnt der Frühling nun in Deutschland zuerst? Wer es gar nicht mehr erwarten kann, Frühlingsluft einzuatmen, fährt in die Rheinebene. Sie zieht sich vom südlichen Rheintal, dem Kaiserstuhl, Freiburg über Baden-Baden in die Pfalz.

Bereits im März blühen die Mandelbäume, Kastanien und Weinreben. Ein Highlight für Wander-Urlauber ist der Mandelpfad zwischen Bad Dürkheim und Schweigen-Rechtenbach. Auf etwa 77 Kilometern begleiten den Urlauber blühende Mandelbaum-Allen, Aussichtspunkte und der Duft der Mandelblüte. Für den Gaumen gibt es Mandelspezialitäten, wie Mandelbrot und Mandellikör.

Wer den Frühling verlängern möchte, fährt im April oder Mai in die Alpen. Da ist die Landschaft besonders reizvoll mit weißen Berggipfeln und blühenden Wiesen. Auf dem Hündle bei Oberstaufen, im westlichen Allgäu gibt es ein besonderes Naturspektakel: die Krokusblüte. Der blühende Krokusteppich lässt sich am besten bei der Wanderung erleben. Sie führt von der Bergstation der Hündlebahn in Richtung Thalkirchdorf. An der Hochsiedelalpe stehen sie in ihrer ganzen Pracht.

Natürlich gibt es in Deutschland noch viel mehr Regionen, die sich für einen Wander-Urlaub im Frühjahr anbieten. Einfach die Wetterprognose aufrufen und los geht's!

Aktuelle Messwerte

(30.05.2020, 9 Uhr)

  • 15,5°C
  • 14 km/h
  • 13,7°C
  • 11 km/h
  • 16,1°C
  • 11 km/h
  • 12,1°C
  • 18 km/h
  • 17,3°C
  • 11 km/h
  • 16,9°C
  • 18 km/h
  • 15,2°C
  • 7 km/h
  • 11,4°C
  • 11 km/h
  • 14,9°C
  • 11 km/h
  • 10,2°C
  • 4 km/h

Weitere aktuelle Wetterdaten

Wolken- und Niederschlag in Mitteleuropa

©WetterKontor GmbH. Alle Rechte vorbehalten.