Anzeige

Nachrichten rund ums Wetter

Todestag Heinrich Wilhelm Dove

Am 4. April 1879 starb der deutsche Meteorologe und Physiker Heinrich Wilhelm Dove. Er gilt als der Begründer der Meteorologie und der Wetterprognose als Wissenschaft. Er stellte, das nach ihm benannte Gesetz der Drehung der Winde auf. Lange Zeit galt es als allgemeines Gesetz der Windtheorie. Später wurde es durch das allgemeine Barische Windgesetz von C. B. Ballot abgelöst. Dove war u.a. Leiter des preußischen meteorologischen Instituts.

Nach oben

Super Outbreak 1974

Der sogenannte Super Outbreak (weitere Bezeichnung Jumbo Outbreak) vom 3. und 4. April 1974 war bis zum April 2011 die größte jemals registrierte Tornadoansammlung. In 13 US-Bundesstaaten wüteten 148 Tornados sowie ein Tornado in Ontario (Kanada). Darunter waren 7 F5- und 23 F4-Tormados. Nach der Fujita-Skala erreicht ein F5-Tornado 419 bis 512 km/h und ein F4-Tornado 333 bis 418 km/h.

Nach oben

Wetter im April

Der April macht was er will! So wechselhaft wie es dieser Satz ausdrückt, ist das Wetter im April bei uns in Mitteleuropa auch häufig. Und so steht in den alten Bauernregeln zum Beispiel geschrieben: "Wohl hundert mal schlägt das Wetter um, das ist des Aprils Privilegium" oder "Gehst du im April bei Sonne aus, lass nie den Regenschirm zu Haus". Doch was ist die Ursache für diese ständigen, teils raschen Wechsel zwischen Sonnenschein, Regen und Schnee, Wärme und Kälte? Die Sonne steht schon sehr hoch und wird immer kräftiger, und daher erwärmt sich die Luft über Süd- und Mitteleuropa tagsüber sehr schnell. Dagegen ist es über Nordeuropa häufig noch richtig winterlich, und so liegt genug Kaltluft bereit, jederzeit nach Mitteleuropa vorzustoßen. Dieses Wechselspiel der Luftmassen führt dazu, dass es im launischen April bei Temperaturen von knapp über 0 Grad noch schneien, es aber auch sommerliche Temperaturen bis 25 Grad und mehr geben kann.

Nach oben

Start des Wettersatelliten TIROS 1 im April 1960

Am 1. April 1960 wurde TIROS 1 von den USA gestartet. Er war der erste Satellit zur Bestimmung der Wetterlage durch Übertragung von Bildern der Wolkenformationen zur Erde. Die ersten TIROS-Satelliten (TIROS 1 bis 9) waren allerdings noch mehr Erprobungssatelliten, als dass man sie zur kontinuierlichen Erdbeobachtung und Wettervorhersage hätte benutzen können. So fiel TIROS 1 bereits am 15. Juni 1960 nach ca. 15.000 Bildern aus. TIROS 2 begann dann erst am 23. November 1960 zu messen, ehe er am 22. Januar 1961 ebenfalls kaputt ging.

Nach oben

März 2020 sehr sonnig und etwas zu warm

Der erste Frühlingsmonat März war in ganz Deutschland sehr sonnig. In fast allen Regionen wurde der 30jährige Durchschnittswert für die Sonnenscheindauer deutlich überschritten. Auf Helgoland wurden zum Beispiel 191 Stunden, in Stuttgart sogar 197 Stunden Sonnenschein registiert. Die Temperaturen lagen auch im März über den Mittelwerten, aber nicht mehr so deutlich wie noch in den ersten Monaten des Jahres. Der März war in vielen Regionen zu trocken. Etwas mehr Niederschlag als üblich wurde gebietsweise im Westen und Süden gemessen.

Monatswerte für den März 2020 deutscher Wetterstationen

Nach oben

Elbehochwasser im Jahre 1845

Das Elbehochwasser von 1845, das am 31. März in Dresden seinen Höhepunkt erreichte, blieb zwar vielerorts unter den Maximalpegelständen des Elbehochwassers von 2002, übertraf es aber bei der maximalen Wasserdurchflussmenge. Es war nach diesem Kriterium das bisher stärkste Hochwasser an der Elbe. Wie kam es aber zu diesem Jahrhunderthochwasser? Der Winter im Jahr 1844/45 zeichnete sich durch eisige Temperaturen und hohe Schneemengen aus, bis Ende März plötzlich starkes Tauwetter eintrat. Dieses verursachte eine sehr starke Schneeschmelze in den Mittelgebirgen und den Eisaufbruch der zugefrorenen Elbe. Die großen Wassermengen, die dadurch freigesetzt wurden, führten zum Jahrhunderthochwasser.

Nach oben

Phänologie

Am Rhein und seinen Nebenflüssen hat in diesem Jahr schon früh die Blüte der Forsytie begonnen. Erste blühende Pflanzen wurden bereits Mitte/Ende Februar gemeldet. Sie markiert nach den Regeln der Phänologie den Beginn des sogenannten Erstfrühlings, während mit der Apfelblüte der Vollfrühling Einzug hält. Im Durchschnitt der Jahre 1981-2010 begann die Forsythien-Blüte am 30. März. Die Phänologie befasst sich mit den im Jahresverlauf wiederkehrenden Wachstums- und Entwicklungserscheinungen der Pflanzen. Phänologische Entwicklungsstadien sind die Blüte, die Blattentfaltung, die Fruchtreife, die Blattverfärbung oder der Blattfall. Mit der Blüte der Forsythie beginnt in Deutschland auch die Vegetationszeit und damit die Zeit, in der eine Pflanze aktiv wächst und sich entfaltet.

Nach oben

Vor 3 Jahren: Zyklon Debbie trifft Australien

Am 28. März 2017 erreichte Wirbelsturm Debbie mit voller Wucht die Nordostküste Australiens. Als Wirbelsturm der Kategorie 4 von 5 traf Debbie mit Windspitzen um 260 km/h im Bundesstaat Queensland auf Land und sorgte dort für Chaos und Zerstörung. Rund 25.000 Menschen wurden bereits vorsorglich evakuiert. Der Zyklon entwurzelte Bäume, deckte Dächer ab und sorgte mit seinen großen Regenmengen und Brandungswellen für Überschwemmungen. Zehntausende Haushalte waren ohne Strom.

Nach oben

Vor 14 Jahren: Tornados in Noddeutschland

Am 27. März 2006 kam es in Niedersachsen und Hamburg zu einzelnen Tornados. Einer traf dabei genau Hamburg-Harburg, dabei kamen zwei Menschen ums Leben. Tornados treten bei uns im Vergleich zum mittleren Westen der USA nur selten auf. Etwa 30 werden jedes Jahr in Deutschland beobachtet. 300 sind es in ganz Europa. Zu Tornados kommt es nur im Zusammenhang mit kräftigen Gewitterwolken. Ihre Lebensdauer ist auf wenige Minuten bis zu einigen Stunden begrenzt. Der Durchmesser von Tornados beträgt meist nur wenige hundert Meter, sodass die Schäden auf einen engen Raum begrenzt sind.

Nach oben

Gründung der Fraunhofer Gesellschaft 1949

Am 26. März 1949 wurde die Fraunhofer-Gesellschaft in München gegründet. Ihr Ziel ist u.a. die Forschung zum Vorteil der Gesellschaft. Mit heute über 28.000 Mitarbeitern ist sie die größte Organisation für angewandte Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen in Europa. Sie betreibt über 80 Forschungseinrichtungen.

Nach oben

Bleiben Sie jederzeit auf dem aktuellen Stand. Unsere Wetter-Nachrichten können Sie kostenlos als RSS-Feed empfangen.

  • Niederschlagsradar
    Niederschlagsradar Deutschland
  • Wetterwarnungen
    Wetterwarnungen Deutschland

Blitze in Deutschland

©WetterKontor GmbH. Alle Rechte vorbehalten.