Anzeige

Nachrichten rund ums Wetter

Dezember 1952: Smog-Katastrophe in London

Am 5. Dezember 1952 begann die große Smog-Katastrophe in London. Über London hatte sich im Bereich einer Hochdruckzone eine Inversionswetterlage eingestellt. Zudem war es recht kalt, so dass die Londoner kräftig einheizten. Zu den Emissionen aus Fabriken und Kraftwerken kamen so große Mengen an Kohlenrauch. Die Schadstoffe konnten aber auf Grund der Inversionswetterlage nicht entweichen. Am Abend verdichtete sich der Nebel. Die Sichtweite betrug teilweise nur noch 30 Zentimeter, die Menschen konnten also noch nicht einmal mehr die eigenen Beine sehen. Viele Menschen litten unter Atemwegsproblemen. Erst am 9. Dezember entspannte sich die Lage wieder. Nach verschiedenen Schätzungen starben im Dezember 1952 zwischen 4000 und 12000 Menschen an den Folgen des extremen Smogs.

Nach oben

1999 Orkan "Anatol" sorgt in Norddeutschland und in Dänemark für extreme Windgeschwindigkeiten

Vom 03. auf den 04.12.1999 zog der Orkan ANATOL über Dänemark und Norddeutschland hinweg. In Dänemark war er der schwerste Orkan des zwanzigsten Jahrhunderts. Im Norden Deutschlands und in Dänemark wurden dabei an vielen Stationen neue Rekordwerte für die Windgeschwindigkeiten aufgestellt. Auf Sylt wurde zum Beispiel eine Rekord-Windböe von 185 km/h registriert, auch auf Fehmarn gab es mit 145 km/h einen neuen Rekordwert. Fast 20 Menschen kamen während des Orkans ums Leben. An der dänischen und schleswig-holsteinischen Nordseeküste sorgte der starke Wind für Sturmfluten.

Wetterdaten List auf Sylt aus dem Dezember 1999

Nach oben

Neues Wettervideo, auch am 2. Adventswochenende 2021 ungemütlich nasskalt

Am Samstag kommt die Sonne kaum zum Vorschein. Zeitweise fällt Regen oder Schnee. In den höheren Lagen der Mittelgebirge und in den Alpen gibt es Neuschnee. Nur im Nordosten bleibt es wahrscheinlich trocken. Im NOrden und Osten werden 2 bis 6, im Süden und Westen 4 bis 10 Grad erreicht. Der Sonntag wird allgemein kälter. Gebietsweise fällt Regen oder Schnee. Die besten Chancen auf zumindest etwas Sonnenschein gibt es noch im Süden. Am Wochenende muss vor allem in den Morgen- und Nachtstunden mit Glätte durch Eis und Schnee gerechnet werden. Die neue Woche beginnt winterlich kalt. Ab Wochenmitte wird es dann aber von Westen her milder.

Wettervideo bei YouTube

Nach oben

Meteorologischer Winterbeginn

Der meteorologische Winterbeginn ist bereits am 1. Dezember. Dass hat klimatologische Gründe. Zur Berechnung von klimatologischen Mittelwerten wie Mitteltemperaturen eignet sich die komplette Monatsspanne am besten. Der meteorologische Winter umfasst die Monate Dezember, Januar und Februar. Astronomisch gesehen beginnt der Winter dieses Jahr aber erst am 21. Dezember um genau 16:59 Mitteleuropäischer Zeit (MEZ). Dann erreicht die Sonne den südlichen Wendekreis, auf der Südhalbkugel beginnt jetzt der Sommer. Der 21.12. ist bei uns mit weniger als 8 Stunden auch der kürzeste Tag des Jahres.

Nach oben

Meteorologische Winterbeginn

Der meteorologische Winterbeginn ist bereits am 1. Dezember. Dass hat klimatologische Gründe. Zur Berechnung von klimatologischen Mittelwerten wie Mitteltemperaturen eignet sich die komplette Monatsspanne am besten. Der meteorologische Winter umfasst die Monate Dezember, Januar und Februar. Astronomisch gesehen beginnt der Winter dieses Jahr aber erst am 21. Dezember um genau 16:59 Mitteleuropäischer Zeit (MEZ). Dann erreicht die Sonne den südlichen Wendekreis, auf der Südhalbkugel beginnt jetzt der Sommer. Der 21.12. ist bei uns mit weniger als 8 Stunden auch der kürzeste Tag des Jahres.

Nach oben

27. November 1983, tiefster je in Deutschland gemessener Luftdruck

Am 27. November 1983 wurde der tiefste Luftdruck in Deutschland seit Beginn der Erfassung meteorologischer Daten gemessen. Und zwar sank der Wert in Emden an diesem Tag bis auf 954,4 Hektopascal. Die stärksten Tiefs auf dem Nordatlantik erreichen Luftdruckwerte bis zu 920 hPa. Noch tiefere Druckwerte findet man in tropischen Wirbelstürmen. Dort wurden schon Werte unter 900 hPa registriert.

Aktuelle Luftdruckwerte

Nach oben

Nasskalter und winterlicher 1. Advent 2021

Am Samstag ist es von der Lausitz über das östliche Brandenburg bis nach Vorpommern am freundlichsten. Sonst überwiegen die Wolken und es fällt gebietsweise Regen oder auch Schnee. In den höheren Lagen der Mittelgebirge und in den Alpen gibt es Neuschnee. Am Sonntag gibt es dann immer mal wieder Regen-, Schnee- oder Graupelschauer. In den Mittelgebirgen schneit es auch mal längere Zeit. Am Wochenende muss vor allem in den Morgen- und Nachtstunden stellenweise mit Glätte durch Eis und Schnee gerechnet werden. In der kommenden Woche wird es dann richtig ungemütlich. Ein zum Teil kräftiger Wind treibt immer wieder Regen- und Schneewolken vorüber. In den Hochlagen der Mittelgebirge und in den Alpen wächst die Schneedecke weiter.

Link zum Video bei YouTube

Nach oben

November 2005 - Schneekatastrophe im Münsterland

Am 24. November 2005 entwickelte sich über dem Nordmeer ein Tief, welches südwärts über die Nordsee zog. Am 25. November verstärkte sich das Tief zu einem Sturmtief und blieb über den Niederlanden nahezu ortsfest liegen. Kalte und sehr feuchte Luft sorgte dabei für ergiebige Schneefälle, die immer wieder über die gleichen Gebiete zogen. Besonders betroffen war dabei Nordrhein-Westfalen. Verbreitet kam der Verkehr vollständig zum Erliegen. Im Münsterland waren in der Folge Tausende von Haushalten bis zu 3 Tage ohne Strom, nachdem einige Dutzend Hochspannungsmasten durch die Schneelast umknickten.

Wetterdaten von Münster November 2005

Nach oben

Wintereinbruch am Wochenende - nasskalter 1. Advent

Der erste richtige Wintereinbruch steht bevor. Fast überall in Deutschland sollten zumindest mal Schneeflocken zu sehen sein. Neuschnee gibt es in den höhern Lagen der Mittelgebirge und vor allem in den Alpen. In den höheren Lagen der Deutschen Alpen können durchaus mehr als 1 Meter Schnee zusammenkommen. Aber auch in den Niederungen kann es vorübergehend mal weiß werden. Winterreifen sind also jetzt Pflicht. Am Wochenende und am Montag sollte man vor allem morgens, abends und nachts auf Schnee- und Eisglätte vorbereitet sein.

Link zur aktuellen Wetetrvorhersage

Nach oben

Graues Novemberwochenende am 20./21.11.2021 mit nur wenigen Lichtblicken

Am Samstag häufig graues Novemberwetter und örtlich auch mal etwas Nieselregen. Nur im äußersten Süden und dort vor allem im Hochschwarzwald und in den Alpen freundlicher mit Sonnenschein. Dazu mild und in der Nacht zu Sonntag meist frostfrei. Am Sonntag südlich der Mainlinie sowie in Sachsen und Thüringen teils neblig-trüb, teils freundlich und meist trocken. Im Norden, im Westen und im Nordosten ab und zu Regen, später im Nordwesten wieder freundlicher mit etwas Sonne und noch einzelnen Schauern. Kommende Woche dann langsam kälter und zum Ende der Woche auch winterlicher.

Link zum aktuellen Wochenendwetter-Video

Nach oben

Bleiben Sie jederzeit auf dem aktuellen Stand. Unsere Wetter-Nachrichten können Sie kostenlos als RSS-Feed empfangen.

  • Niederschlagsradar
    Niederschlagsradar Deutschland
  • Wetterwarnungen
    Wetterwarnungen Deutschland

Blitze in Deutschland

©WetterKontor GmbH. Alle Rechte vorbehalten.