Wetterwarnungen Deutschland

Entwicklung der Wetter- und Warnlage in den nächsten 24 Stunden

Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Schleswig-Holstein / Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen / Bremen Brandenburg / Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Hessen Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz / Saarland Baden-Württemberg Bayern

Warnstufen

    • Wetterwarnung
    • Markantes Wetter
    • Unwetterwarnung
    • Extremes Unwetter
    • UV/Hitzewarnung
    •  
    • keine Warnung
    • Vorabinformation Unwetter

Liegen für eine Kategorie mehrere Warnungen vor, wird die Warnung mit der höchsten Warnstufe angezeigt. Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Bundesland Nebel Frost Glätte Schneefall
Baden-Württemberg
Bayern
Brandenburg / Berlin
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen / Bremen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz / Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein / Hamburg
Thüringen

Teilen

Baden-Württemberg

FROST
GLÄTTE
SCHNEEFALL

Bayern

FROST
GLÄTTE
SCHNEEFALL

Brandenburg / Berlin

FROST
GLÄTTE

Hessen

FROST
GLÄTTE

Mecklenburg-Vorpommern

FROST
GLÄTTE

Niedersachsen / Bremen

NEBEL
FROST
GLÄTTE

Nordrhein-Westfalen

FROST

Rheinland-Pfalz / Saarland

FROST
GLÄTTE

Sachsen

FROST

Sachsen-Anhalt

FROST

Schleswig-Holstein / Hamburg

NEBEL
FROST
GLÄTTE

Thüringen

FROST

Warnlagebericht für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Samstag, 17.02.2018, 21:00 Uhr

Nachts im Süden noch Schneefall. Verbreitet Frost und streckenweise Glätte. Lokal Nebel.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Sonntag, 18.02.2018, 21:00 Uhr:

Ein Tiefdruckgebiet im Alpenraum sorgt bis in die kommende Nacht hinein für teils markante Schneefälle in Teilen Süddeutschlands. Nach Norden hin ist leichter Hochdruckeinfluss wirksam, der sich am Sonntag auch im Süden mehr und mehr durchsetzen kann.

In der Nacht zum Sonntag lassen die Niederschläge im Süden von Nordwesten nach bzw. ziehen sich allmählich Richtung Alpen und Alpenvorland zurück. Dabei sinkt die Schneefallgrenze auch ganz im Süden bis in die Niederungen ab. Im südlichen Baden-Württemberg und Bayern fallen nochmals recht verbreitet 1 bis 5 cm, nach Osten zu, also im östlichen Oberbayern und an den Alpen, stellenweise auch bis 10 cm Neuschnee. Im übrigen Land bleibt es abgesehen von ganz vereinzelten unergiebigen Schneeschauern im Osten trocken. Verbreitet gibt es leichten, vor allem im zentralen und östlichen Mittelgebirgsraum bei Aufklaren auch mäßigen Frost. Vereinzelt kann sich Nebel bilden. Gebietsweise tritt Glätte durch gefrierende Nässe oder Reif auf. Besonders dort, wo es heute geregnet oder geschneit hat und keine geschlossene Schneedecke liegt, kann es sehr glatt werden.

Am Sonntag fallen am Alpenrand anfangs noch ein paar Flocken und auch im Nordosten sind vereinzelte schwache Schneeschauer nicht ausgeschlossen. Im Großen und Ganzen verläuft der Tag aber ruhig ohne signifikante Wetterescheinungen.

Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

SCHNEE: In Teilen des Südens. Aufsummiert von Samstagfrüh bis in die Nacht hinein vom Schwarzwald bis ins westliche Oberbayern markante Schneefälle 5 bis 10 cm, stellenweise bis 15 cm, in Staulagen auch nahe 20 cm innerhalb von 12 Stunden. Im äußersten Süden bis Sonntagvormittag 1 bis 5 cm, stellenweise bis 10 cm Neuschnee in 12 Stunden. Hierdurch verbreitet Glätte.

GLÄTTE: Gebietsweise durch gefrierende Nässe oder Reif.

FROST: Verbreitet Nachtfrost bis zu -5 Grad, örtlich etwas darunter.

Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 18.02.2018, 05:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Johanna Anger

Nach oben

Melden Sie sich zu unserem Unwetterwarndienst per SMS an und erhalten alle Warnungen vor Unwettern direkt auf Ihr Mobiltelefon!

Niederschlagsradar

Niederschlagsradar der Region

Blitzortung

Blitze in Deutschland

©WetterKontor GmbH. Alle Rechte vorbehalten.