Anzeige

Wetterwarnungen Deutschland

Entwicklung der Wetter- und Warnlage in den nächsten 24 Stunden

Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Schleswig-Holstein / Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen / Bremen Brandenburg / Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Hessen Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz / Saarland Baden-Württemberg Bayern

Warnstufen

    • Wetterwarnung
    • Markantes Wetter
    • Unwetterwarnung
    • Extremes Unwetter
    • UV/Hitzewarnung
    •  
    • keine Warnung
    • Vorabinformation Unwetter

Liegen für eine Kategorie mehrere Warnungen vor, wird die Warnung mit der höchsten Warnstufe angezeigt. Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Bundesland Frost Glätte Schneefall
Baden-Württemberg
Bayern
Brandenburg / Berlin
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen / Bremen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz / Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein / Hamburg
Thüringen

Baden-Württemberg

FROST
GLÄTTE
SCHNEEFALL

Bayern

FROST
GLÄTTE
SCHNEEFALL

Brandenburg / Berlin

Zurzeit keine Warnung.

Hessen

FROST
GLÄTTE

Mecklenburg-Vorpommern

Zurzeit keine Warnung.

Niedersachsen / Bremen

Zurzeit keine Warnung.

Nordrhein-Westfalen

FROST
GLÄTTE

Rheinland-Pfalz / Saarland

FROST
GLÄTTE

Sachsen

FROST

Sachsen-Anhalt

FROST

Schleswig-Holstein / Hamburg

Zurzeit keine Warnung.

Thüringen

FROST

Warnlagebericht für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Montag, 25.01.2021, 11:00 Uhr

Im Südwesten, Süden und teils in der Mitte zeitweise Schneefall, im Alpenraum und im Schwarzwald kräftig. Nachts von Nordwesten auf die Mitte übergreifende Schneefälle, Alpenrand anhaltender Schneefall. Verbreitet Frost und Glätte. Dienstag besonders über der Mitte und dem Südosten weitere Schneefälle.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Dienstag, 26.01.2021, 11:00 Uhr:

Ein Tiefdrucksystem über Mittel- und Nordeuropa bestimmt zusammen mit maritime Polarluft das Wetter in Deutschland.

SCHNEE Heute im Südwesten, Süden und teils in der Mitte zeitweise Schneefall, im Alpenraum und im Schwarzwald ergiebig. Dort 7 bis 15 cm, in den Alpen bis 20 cm Neuschnee in 12 Stunden, sonst nur wenige Zentimeter Neuschnee, unterhalb 200 meist Schneematsch.

In der Nacht zum Dienstag im Alpenraum weitere Schneefälle. Auch in Nordwestdeutschland aufkommender Schneefall oder Schneeregen, der sich zur Mitte ausbreitet. Dabei erneut Schneeglätte oder Schneematsch. Neuschneemenge im Tiefland meist zwischen 1 und 5 cm, im Stau der westlichen und zentralen Mittelgebirge sowie im Harz 5-10 cm.

Dienstag tagsüber von den zentralen Mittelgebirgen bis zum Alpenrand leichte Schneefälle mit 1-5 cm Neuschnee, in Staulagen wie dem Vogtland und dem Alpenrand auch 5-10 cm. Entlang des Bayerischen Waldes treten die höchsten Neuschneemengen mit 10-15 cm auf.

FROST/GLÄTTE:

Tagsüber besonders im Bergland und in Bayern leichter Dauerfrost.

In der Nacht zum Dienstag verbreitet leichter, im Südosten auch mäßiger Frost. Am Bayerischen Wald und Alpenrand ist örtlich strenger Frost um -10 Grad nicht ausgeschlossen. Dabei auch abseits der Schneefallgebiete Glätte durch überfrierende Nässe.

Dienstag tagsüber im Bergland und im Süden leichter Dauerfrost und anhaltende Glätte durch Neuschnee.

WIND/STURM:

Heute mit geringer Wahrscheinlichkeit auf höheren Berggipfeln des Südens Sturmböen (8 bis 9 Bft), ansonsten keine warnwürdigen Böen.

In der Nacht zum Dienstag im Bergland im Westen auffrischender Westwind mit Windböen (Bft 6-7), auf exponierten Lagen der westlichen und zentralen Mittelgebirge teils stürmische Böen bis 70 km/h aus Nordwest (Bft 8).

Am Dienstag im Süden böiger Westwind, exponiert und am Alpenrand wiederholt mit stürmischen Böen (Bft 8). Im süddeutschen Bergland treten Sturmböen, exponiert auch schwere Sturmböen (Bft 9-10) auf.

SCHNEEVERWEHUNGEN:

In Verbindung mit dem auffrischenden Wind muss in der Nacht zum Dienstag im Bergland mit Schneeverwehungen gerechnet werden.

Dienstag tagsüber treten im süddeutschen Bergland Schneeverwehungen auf, im Bayerischen Wald gebietsweise auch UNWETTERartig. Zudem muss ausgangs der Nacht und am Dienstag tagsüber südlich der Donau auch in tiefen Lagen mit Schneeverwehungen gerechnet werden.

Nächste Aktualisierung: spätestens Montag, 25.01.2021, 16:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Helge Tuschy

Nach oben

©WetterKontor GmbH. Alle Rechte vorbehalten.