Wetterwarnungen Deutschland

Entwicklung der Wetter- und Warnlage in den nächsten 24 Stunden

Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Schleswig-Holstein / Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen / Bremen Brandenburg / Berlin Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Hessen Thüringen Sachsen Rheinland-Pfalz / Saarland Baden-Württemberg Bayern

Warnstufen

    • Wetterwarnung
    • Markantes Wetter
    • Unwetterwarnung
    • Extremes Unwetter
    • UV/Hitzewarnung
    •  
    • keine Warnung
    • Vorabinformation Unwetter

Liegen für eine Kategorie mehrere Warnungen vor, wird die Warnung mit der höchsten Warnstufe angezeigt. Bitte klicken Sie auf das Bundesland, um sich genauere Informationen anzeigen zu lassen.

Bundesland Wind
Baden-Württemberg
Bayern
Brandenburg / Berlin
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen / Bremen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz / Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein / Hamburg
Thüringen

Baden-Württemberg

Zurzeit keine Warnung.

Bayern

Zurzeit keine Warnung.

Brandenburg / Berlin

Zurzeit keine Warnung.

Hessen

Zurzeit keine Warnung.

Mecklenburg-Vorpommern

Zurzeit keine Warnung.

Niedersachsen / Bremen

WINDBÖEN

Nordrhein-Westfalen

Zurzeit keine Warnung.

Rheinland-Pfalz / Saarland

Zurzeit keine Warnung.

Sachsen

Zurzeit keine Warnung.

Sachsen-Anhalt

STURMBÖEN

Schleswig-Holstein / Hamburg

WINDBÖEN

Thüringen

Zurzeit keine Warnung.

Warnlagebericht für Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Donnerstag, 20.09.2018, 16:00 Uhr

Nachts im Süden örtlich Nebel. Ab Freitagfrüh deutlich auffrischender Süd- bis Südwestwind mit stürmischen Böen bzw. Sturmböen bei Kaltfrontpassage und schweren Sturmböen, exponiert auch orkanartige Böen an der Nordsee sowie auf einigen Gipfeln.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Freitag, 21.09.2018, 16:00 Uhr:

Heute gelangt von Südwesten noch einmal sehr warme bis heiße und trockene Luft nach Deutschland. Ausgangs der Nacht zum Freitag greift eine Kaltfront auf den Nordwesten über, kommt tagsüber rasch nach Südosten voran und leitet einen deutlichen Temperaturrückgang ein.

WIND/STURM: Heute Nachmittag an der Nordsee einzelne Windböen um 55 km/h (Bft 7) aus Südwest, vereinzelt bis ins Binnenland ausgreifend. Am Abend zunächst Windabnahme. Im Laufe der kommenden Nacht erneut auffrischender und vorübergehend etwas rückdrehender Wind (auf Süd bis Südwest). In den Frühstunden im Westen steife, vereinzelt bereits stürmische Böen (50 bis 70 km/h, Bft 7 bis 8). In den Kammlagen der Mittelgebirge und im Nordseeumfeld stürmische Böen, exponiert Sturmböen bis 85 km/h (Bft 9). Auf dem Brocken schwere Sturmböen um 100 km/h, vereinzelt auch orkanartige Böen bis 110 km/h (Bft 10 bis 11). Am Freitag tagsüber mit Durchzug einer Kaltfront vorübergehend auch im Binnenland bzw. in den Niederungen steife bis stürmische Böen aus Südwest bis West, vor allem in der Mitte und im Norden einzelne Sturmböen, Richtung Küsten eventuell auch schwere Sturmböen. Rückseitig der Kaltfront nur kurzzeitig abnehmender Wind, später im Westen und Norden wieder verbreitet steife bis stürmische Böen aus West, Richtung Küsten Sturmböen. Im Nordseeumfeld ab den Vormittagsstunden bis zum späteren Abend schwere Sturmböen, vor allem auf Helgoland und entlang der nordfriesischen Küste auch orkanartige Böen (Unwetter) aus Südwest bis West.# In den Kamm- und Gipfellagen der Mittelgebirge und der Alpen verbreitet Sturmböen, exponiert auch schwere Sturmböen, auf dem Brocken vorübergehend orkanartige Böen.

GEWITTER: Heute Nachmittag und am Abend im süddeutschen Mittelgebirgsraum einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen, aber unwahrscheinlich. Am Freitag im Laufe des Nachmittags im Südosten bevorzugt im Bergland einzelne kurze Gewitter mit Starkregen, kleinkörnigem Hagel und Sturmböen nicht ausgeschlossen. Entlang der Kaltfront meist nur schauerartiger Regen, kurze Gewitter dort eher unwahrscheinlich. Im Nordseeumfeld ab den Nachmittagsstunden häufig Schauer und Gewitter mit Graupel und teils schweren Sturmböen.

NEBEL: Kommende Nacht im Süden - insbesondere entlang der Donau - stellenweise Nebelfelder, teils mit Sichtweiten unter 150 Meter.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 20.09.2018, 21:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Jens Winninghoff

Nach oben

Melden Sie sich zu unserem Unwetterwarndienst per SMS an und erhalten alle Warnungen vor Unwettern direkt auf Ihr Mobiltelefon!

Niederschlagsradar

Niederschlagsradar der Region

Blitzortung

Blitze in Deutschland

©WetterKontor GmbH. Alle Rechte vorbehalten.